Home Nachrichten Blue Food Assessment zeigt Vorteile der Lachszucht

Blue Food Assessment zeigt Vorteile der Lachszucht

Ernährungsphysiologische Vorteile und geringe Umweltbelastung als Vorteile der Aquakultur

Letzte Woche wurde die Blue Food Assessment (BFA) veröffentlicht. Die BFA ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Stockholm Resilience Centre, der Stanford University und der EAT, die mehr als 100 Wissenschaftler aus 25 Institutionen zusammenbringt, um eine Reihe von wissenschaftlichen Berichten zu veröffentlichen, die die politischen Entscheidungsträger beeinflussen können.

Die Bewertung zeigt, dass blaue Lebensmittel wie Lachs und die Gewässer, in denen sie wachsen, eine wesentliche Rolle bei der Umstellung auf gesunde, gerechte und nachhaltige Lebensmittelsysteme spielen werden. Tatsächlich zeigt die Bewertung, dass Zuchtlachs bei den meisten Umweltkriterien, einschließlich Süßwasserverbrauch und Treibhausgasemissionen, sowie beim Nährstoffprofil dem Huhn vorzuziehen ist.

Ernährungsphysiologische Vorteile

Die Bewertung ergab, dass blaue Lebensmittel im Durchschnitt einen viel größeren Nährwert haben als tierische Lebensmittel vom Land und viele auch einen geringeren ökologischen Fußabdruck aufweisen.

In der Bewertung heißt es: „Ein um 15 Millionen Tonnen erhöhtes Angebot an Nahrungsmitteln aus Wassertieren gegenüber dem Business-as-usual-Szenario im Jahr 2030 kann etwa 166 Millionen Fälle von unzureichender Mikronährstoffzufuhr verhindern.“

Manuel Barange von der FAO sagte: „Aquatische Lebensmittel liefern einzigartige Mikronährstoffe, die zu einer gesunden Ernährung beitragen können. Es ist an der Zeit, dass wir die volle Kapazität aquatischer Lebensmittel nutzen, um ökologische, wirtschaftliche und ernährungsbezogene Vorteile auf der ganzen Welt zu erzielen.

Vorteile für die Umwelt

Zu den Vorteilen für die Umwelt, die in der Bewertung festgestellt wurden, heißt es unter anderem: „Unter den gezüchteten Flossen- und Krustentieren haben Silber- und Großkopfkarpfen die geringsten Treibhausgas-, Stickstoff- und Phosphoremissionen, aber den höchsten Wasserverbrauch, während gezüchtete Lachse und Forellen am wenigsten Land und Wasser verbrauchen.“

Klimawandel und Nachfrage

Es wurde festgestellt, dass die Aquakultur den Klimarisiken weniger ausgesetzt ist als die Fischerei.

Die Bewertung ergab auch, dass sich der weltweite Bedarf an blauen Lebensmitteln bis 2050 etwa verdoppeln wird, was weitreichende ökologische und soziale Auswirkungen haben dürfte. In dem Bericht heißt es: „Wir gehen davon aus, dass sich die weltweite Fischnachfrage bis Mitte des Jahrhunderts nahezu verdoppeln wird, wenn man von einem anhaltenden Wachstum der Aquakulturproduktion und konstanten realen Preisen für Fisch ausgeht.

Catarina Martins, Chief Technology and Sustainability Officer, sagte: „Die BFA ist ein bemerkenswerter wissenschaftlicher Beweis für den Wert, den unsere Branche für die Menschheit hat. Die Erzeugung von Lebensmitteln aus dem Meer ist sowohl gut für den Planeten, weil sie im Vergleich zu alternativen Proteinen von Landtieren die Umwelt weniger belastet, als auch gut für die Menschen, weil sie ein einzigartiges Nährwertprofil aufweist. Dass dieser Wert von führenden Wissenschaftlern anerkannt wird, ist fantastisch.

 

Weitere Informationen finden Sie unter https://bluefood.earth/