Home Nachrichten Die Behandlung des Amazonas ist inakzeptabel

Die Behandlung des Amazonas ist inakzeptabel

„Der Umgang mit dem Amazonas ist inakzeptabel. Wenn sich die Situation nicht verbessert, muss Mowi andere Quellen für Futtermittelrohstoffe finden“, sagt Catarina Martins, Chief Sustainability Officer von Mowi.

„Mowi bezieht seine Waren von zertifizierten Lieferanten und kann garantieren, dass unsere Lieferanten nicht mit Abholzung oder Menschenrechtsverletzungen in Verbindung gebracht werden. Es ist jedoch wichtig, dass wir und alle anderen, die Waren aus Brasilien kaufen, klar zum Ausdruck bringen, dass der Regenwald erhalten werden muss und dass die derzeitige Situation inakzeptabel ist“, fügt sie hinzu.

Die Beschaffung nachhaltiger Futtermittelzutaten ist von entscheidender Bedeutung, wenn Mowi ein Vorreiter in Sachen Umweltverantwortung bleiben will. Unsere Politik für nachhaltige Futtermittelzutaten gilt für alle Futtermittel, die wir extern kaufen, sowie für die Futtermittel, die wir selbst herstellen.

Das Futtermittelwerk von Mowi in Bjugn, Norwegen, ist Global GAP-zertifiziert und produzierte 2018 348 402 Tonnen Futtermittel. Mowi Feed belieferte 2018 alle unsere Meerwasserfarmen in Norwegen mit Lachsfutter, mit Ausnahme unserer nördlichsten Farmen.

Mowi unterstützt die weltweiten Bemühungen, den Einkauf nachhaltiger pflanzlicher Rohstoffe zu steigern. In unseren externen Futtermittel-Lieferverträgen ist festgelegt, dass Mowi nur Soja-Rohstoffe akzeptiert, die mit Soja-Zertifizierungen wie ProTerra und gleichwertigen Programmen konform sind. Das in unserer eigenen Futtermittelproduktion verwendete Soja ist nicht gentechnisch verändert und stammt zu 100 % von ProTerra-zertifizierten oder RTRS-Mitgliedern.

Die Nachhaltigkeitsrichtlinien von Mowi finden Sie hier.