Sie öffnen die MOWI Global-Seite

Weiter
Home Nachrichten Investoren Starkes Quartal zum Abschluss eines Rekordjahres für Mowi
Feb 15, 2023

Starkes Quartal zum Abschluss eines Rekordjahres für Mowi

Teilen Sie

Starkes Quartal zum Abschluss eines Rekordjahres für Mowi

(Bergen, 15. Februar 2023) Mowi verzeichnete im vierten Quartal 2022 einen Rekordumsatz von 1.362 Millionen Euro. Der Betriebsgewinn belief sich auf 239 Millionen Euro, verglichen mit 146 Millionen Euro im entsprechenden Quartal 2021.

Das vierte Quartal zementierte ein Rekordjahr für Mowi in finanzieller Hinsicht. Zum ersten Mal in seiner fast 60-jährigen Geschichte überschritt das Unternehmen mit einem Betriebsergebnis von 1.005 Millionen Euro für das Gesamtjahr die Gewinnmilliarde. Der Umsatz von 4.946 Millionen Euro war ebenfalls ein neuer Rekord für das Unternehmen.

„Ich möchte allen meinen 11.500 Kolleginnen und Kollegen im Unternehmen, ohne deren Engagement und harte Arbeit diese Meilenstein-Ergebnisse nicht möglich gewesen wären, meine große Anerkennung aussprechen“, sagte Ivan Vindheim, CEO von Mowi.

Mowi erntete 131.000 Tonnen im Quartal und insgesamt 464.000 Tonnen im Jahr 2022, das sind 4.000 Tonnen mehr als vor einem Jahr. In Norwegen erreichte die Erntemenge mit 294.000 Tonnen ein Rekordniveau.

„Ich freue mich über die enormen Fortschritte, die wir in den letzten Jahren in Norwegen gemacht haben. Eine Fülle konsequenter harter Arbeit hat Mowi an die Spitze gebracht, wenn es um die Nutzung von Lizenzen und die Effizienz der Produktion in diesem Land geht“, sagte Vindheim.

Mowi gehört zu den führenden Arbeitgebern in Norwegen und beschäftigt einen von 300 norwegischen Arbeitnehmern. Das Unternehmen befürchtet, dass seine Ambitionen für ein weiteres Wachstum in Norwegen durch den Vorschlag der Regierung, eine Ressourcensteuer auf die Aquakultur zu erheben, stark beeinträchtigt werden.

„Der Vorschlag der norwegischen Regierung, die norwegische Lachszuchtindustrie mit einem effektiven Steuersatz von 62 % bzw. mit der norwegischen Vermögenssteuer mit etwa 80 % zu belasten, wird die künftigen Wachstumsaussichten für die wichtigste Industrie der norwegischen Küstenregion völlig untergraben. In diesem Wirtschaftszweig sind derzeit 60.000 Menschen in den Küstengemeinden beschäftigt, und letzten Endes sind sowohl ihr Lebensunterhalt als auch die Schaffung künftiger Arbeitsplätze in Gefahr. Daher hoffe ich aufrichtig, dass die Regierung und das Parlament auf die Branche und die Küstengemeinden hören und einen anderen Steuersatz und ein Steuermodell wählen, das weniger verheerend für die norwegische Aquakulturindustrie ist, damit wir auch in Zukunft in die norwegische Küstenregion investieren können“, sagte Vindheim.

Die für 2023 prognostizierte Erntemenge von 484.000 Tonnen stellt ein Allzeithoch dar und schließt die Mengen von Mowis jüngster Tochtergesellschaft Arctic Fish in Island ein. Dies entspricht einem Mengenwachstum von 109.000 Tonnen in fünf Jahren.

„Wir haben uns sehr gefreut, dass wir kurz vor Jahresende die Genehmigung für den Erwerb von 51 % der Anteile am isländischen Lachszüchter Arctic Fish erhalten haben. Island ist das siebte Zuchtland von Mowi und war der letzte Punkt, der in unserer geografischen Präsenz fehlte. Wir freuen uns darauf, das Unternehmen gemeinsam mit den anderen Eigentümern und einer hochkompetenten und motivierten Organisation weiterzuentwickeln“, sagte Vindheim.

Mowi Consumer Products verzeichnete ein weiteres starkes Quartal und ein hervorragendes Jahr, in dem aufgrund der guten Verbrauchernachfrage und der beeindruckenden operativen Leistung sowohl operative als auch finanzielle Rekorde aufgestellt wurden.

„Ein jährlicher Betriebsgewinn von 112 Millionen Euro und ein Volumen von 229.000 Tonnen Produktgewicht sind äußerst beeindruckende Ergebnisse. Mowi wird in den kommenden Jahren unser Wertangebot im nachgelagerten Bereich weiter verbessern, und unsere Markenstrategie, die letztlich auf eine Entkommodifizierung der Lachskategorie abzielt, spielt in diesem Zusammenhang eine Schlüsselrolle“, sagte Vindheim.

Das vierte Jahr in Folge wurde Mowi von Coller FAIRR zum weltweit nachhaltigsten Hersteller von tierischem Eiweiß gekürt.

„Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Teil der DNA von Mowi und steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Dieses Ranking unterstreicht einmal mehr die Position von Mowi an der Spitze der nachhaltigen Lebensmittelproduktion“, sagte Vindheim.

Mowi Feed kann auch sein bisher bestes Quartal und sein bestes Jahr mit einem operativen Gewinn von 21 Millionen Euro bzw. 47 Millionen Euro feiern.

„Die Futtermittelproduktion war im gesamten Jahr 2022 sehr stark, was für Mowi als weltweit größten Lachszüchter von größter Bedeutung ist. Die Futtermittelproduktion erreichte 515.000 Tonnen für das Jahr, ein Anstieg von 7 % gegenüber 2021, und es wird erwartet, dass sie 2023 weiter steigen wird“, sagte Vindheim.

Der Vorstand von Mowi hat beschlossen, eine vierteljährliche Dividende in Höhe von 1,70 NOK pro Aktie auszuschütten, gestützt auf eine starke Finanzlage und einen günstigen Ausblick.

 

Sie können den Bericht lesen und die Präsentation hier ansehen.