Sie öffnen die MOWI Global-Seite

Weiter
Home Nachrichten Unkategorisiert Starke Ergebnisse dank guter Nachfrage nach Mowi im ersten Quartal
Mai 07, 2019

Starke Ergebnisse dank guter Nachfrage nach Mowi im ersten Quartal

Teilen Sie

(Oslo, 7. Mai 2019) Mowi erzielte im ersten Quartal 2019 ein operatives EBIT von 196 Mio. EUR, verglichen mit 158 Mio. EUR im entsprechenden Quartal 2018.

„Die Nachfrage nach unseren Produkten bleibt stark und hat zu hohen Preisen auf allen Märkten geführt. Die gute operative Leistung und die saisonal rekordverdächtigen Erntemengen haben ebenfalls zu den guten Ergebnissen der Gruppe beigetragen“, so Alf-Helge Aarskog, CEO von Mowi.

Der Vorstand von Mowi hat beschlossen, eine vierteljährliche Dividende von 2,60 NOK pro Aktie auszuschütten, gestützt auf gute Ergebnisse, einen starken Marktausblick und eine solide Finanzlage.

Mowi verzeichnete im ersten Quartal 2019 einen operativen Umsatz von 979 Mio. EUR (862 Mio. EUR). Die Gesamterntemenge betrug in diesem Quartal 104 118 Tonnen (81 212). Die Ernteprognose für 2019 liegt unverändert bei 430 000 Tonnen.

Lachs norwegischen Ursprungs erzielte im ersten Quartal ein operatives EBIT pro Kilo von 2,07 EUR (2,26), während Lachs schottischen und kanadischen Ursprungs ein operatives EBIT pro Kilo von 2,27 EUR bzw. 1,41 EUR (1,85 EUR bzw. 1,10 EUR) erzielte. Lachs chilenischer Herkunft erzielte im Quartal ein operatives EBIT pro Kilo von 1,47 EUR (1,36 EUR). Mowi Feed erzielte ein operatives EBIT von EUR -2,4 Millionen (EUR -4,3 Millionen). Mowi Consumer Products erzielte ein operatives EBIT von EUR 5,8 Millionen (EUR 21,9 Millionen).

Die Marke MOWI wurde im ersten Quartal zum ersten Mal in Polen eingeführt. Die Einführung erfolgte in einigen der größten Einzelhandelsketten der Welt. Im Zusammenhang mit der Markteinführung hat Mowi eine Verbraucher-Website, www.mowisalmon.com, eingerichtet, die der Marke MOWI gewidmet ist.

„Die Einführung in Polen ist erst der Anfang des MOWI-Abenteuers. Es wird ein guter Testmarkt für weitere Einführungen in anderen ausgewählten Märkten sein“, sagt Aarskog.

 

Der Bericht und andere Dokumente sind hier verfügbar.