You are going to open MOWI Global page

Weiter
Home Nachrichten Corporate Neue Futtermittelfabrik in Schottland erfüllt den Plan
Apr 06, 2021

Neue Futtermittelfabrik in Schottland erfüllt den Plan

Teilen Sie

Trotz der Herausforderungen durch Covid-19 und den Brexit hat unsere neue, hochmoderne Futtermühle in Schottland unser strategisches Ziel erreicht, den gesamten Futtermittelbedarf in Europa selbst zu decken.

Die Futtermühle mit Sitz in Kyleakin auf der Isle of Skye hat im Frühjahr 2019 die Produktion aufgenommen. Nach erfolgreicher Inbetriebnahme und enger Zusammenarbeit mit der schottischen Umweltschutzbehörde (SEPA) wurde die Anlage 2019 in Betrieb genommen.

Mit einem Team von 70 Mitarbeitern, von denen die meisten aus der Region stammen, stellt die Futtermühle die gesamte Palette an Futtermitteln her, die für die Betriebe von Mowi in Schottland, Irland und auf den Färöern benötigt wird. Außerdem wird es die norwegischen Betriebe mit Meer- und Süßwasser versorgen.

Kyleakin produziert Futtermittel für unsere Süßwasser-, Meerwasser- und Biobetriebe. Bei voller Auslastung kann sie bis zu 240.000 Tonnen Futterpellets pro Jahr produzieren. Im Jahr 2020 konnte das Team der Futtermittelfabrik unter der Leitung von Claes Jonermark, dem Leiter der Futtermittelbetriebsabteilung, die Arbeitsabläufe anpassen, um die staatlichen Anforderungen in Bezug auf Covid-19 zu erfüllen und sicherzustellen, dass genügend Futtermittel produziert wurden, um mögliche Störungen durch den Brexit abzufedern.

Investitionen in Schottland

Der Bau der Futtermühle in Kyleakin war eine bedeutende Investition für das Unternehmen. Mehr als 100 Millionen Pfund wurden für den Bau der Futtermittelfabrik ausgegeben, die so effizient wie möglich gestaltet wurde, um den künftigen Anforderungen des Unternehmens Rechnung zu tragen und unsere Abhängigkeit vom Straßengüterverkehr zu verringern.

Ein Eckpfeiler der Infrastruktur in Kyleakin war die Renovierung und Erweiterung des Piers. So können wir die Rohstoffe für die Futtermittelherstellung entgegennehmen und das Endprodukt auf dem Seeweg versenden.

Mit der kürzlich erfolgten Inbetriebnahme von LNG produziert die Futtermühle nun auch mit geringeren Kohlenstoffemissionen. Das LNG wird auch auf dem Seeweg geliefert.

Ein großer Teil der Infrastruktur ist einzigartig in der Kyleakin Feed Mill, einschließlich des Entladegeräts, das mit einem Kohlefilter ausgestattet ist, um Gerüche aus kleinsten Partikeln zu entfernen, und mit Kanälen, die sicherstellen, dass die Luft sowohl von der Rohmaterialseite als auch von der Verarbeitungsseite durch den Biofilter geleitet wird, um Gerüche zu eliminieren.

Seitdem die Anlage in Betrieb ist, hat das Team eng mit der örtlichen Bevölkerung zusammengearbeitet, um eine offene Kommunikation zu gewährleisten und auf alle Bedenken einzugehen. Es fanden zwei Besichtigungen für die Gemeinde statt, und über 50 Personen nahmen an einem Tag der offenen Tür teil, um mehr über Mowi und die Lachszucht im Allgemeinen sowie über die Futtermühle im Besonderen zu erfahren.

Zusammenarbeit mit Norwegen

Die Futtermühle in Kyleakin ist ein hervorragendes Beispiel für die Möglichkeiten der Zusammenarbeit bei Mowi. Das Team der Futtermittelfabrik Valsneset in Norwegen war an jedem Schritt der Reise in Kyleakin beteiligt. Von der Beantragung von Genehmigungen, über Treffen mit Politikern in Schottland, dem Empfang politischer Delegationen aus Schottland in unserem Futtermittelwerk in Norwegen, der Bauphase und der häufigen Kommunikation seit der Inbetriebnahme des Standorts war die Zusammenarbeit zwischen den Teams an beiden Standorten sehr gut.

Die von Valsneset gewonnenen Erkenntnisse führten auch zur Herstellung von Futtermitteln, die eine gleichbleibend höhere physische Qualität aufweisen, während gleichzeitig die betriebliche Effizienz verbessert und der Abfall reduziert wurde.

Starkes Team

In den ersten Tagen sind einige unserer erfahrenen Mitarbeiter aus Norwegen nach Schottland umgezogen, um die neue Futtermühle zu unterstützen. Dank des gemeinsamen Lernens, der Ausbildung und der weiteren Zusammenarbeit sind die meisten dieser Mitarbeiter inzwischen nach Norwegen zurückgekehrt, und die Mehrheit der Mitarbeiter ist in Kyleakin ansässig. Die Schaffung von Arbeitsplätzen vor Ort ist ein wichtiger Teil unseres Engagements in Schottland.

Gesünderen Lachs produzieren

Das Leitprinzip für Lachsfutter ist, dass jedes einzelne Pellet 100 % dessen liefern muss, was der Fisch braucht, jeden Tag. Unser Ziel ist es daher, robusten, nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Lachs unter Verwendung eines möglichst breiten Spektrums von Rohstoffen auf möglichst effiziente Weise zu produzieren.

Was für ein Jahr war das! Wir hatten Herausforderungen und Erfolge, aber die Konstante war immer ein großartiges Team an unseren beiden Standorten, in Kyleakin und in Valsneset. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir den Gedanken „One Feed, One Mowi“ verkörpern. Ich bin sehr stolz darauf und weiß, dass wir damit für die kommenden schwierigen Zeiten gewappnet sind, in denen wir weiterhin mit der globalen Unsicherheit konfrontiert sind, die durch die weitreichenden Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie verursacht wird.

Claes Jonermark, Direktor für den Bereich Futtermittel

Die Futtermühle in Schottland hat den Umfang der Produkte, die wir jetzt herstellen, erheblich erweitert und eine Vielfalt im Produktmix eingeführt, da wir unsere Produkte auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Lachsprodukte, einschließlich Label Rouge, irischem Bio-Lachs und dem maßgeschneiderten MOWI Pure-Lachs, zuschneiden.

Mit zwei Futtermittelfabriken haben wir die vollständige Kontrolle über die Lieferkette. Durch die Festlegung von Rohstoffen, Rezepturen und Nährstoffen für das Futter können wir sicherstellen, dass wir den gesündesten Lachs produzieren. In Zukunft werden unsere Futtermittelaktivitäten im Einklang mit unseren landwirtschaftlichen Aktivitäten wachsen, um autark zu bleiben. Darüber hinaus wird sich Mowi Feed weiterhin auf operative Verbesserungen und Kostenoptimierung konzentrieren.