Sie öffnen die MOWI Global-Seite

Weiter
Home Nachrichten Unternehmen Warum die COP26 so wichtig für die Zukunft des Planeten ist
Nov 02, 2021

Warum die COP26 so wichtig für die Zukunft des Planeten ist

Teilen Sie

Ob in den Zeitungen oder in den sozialen Medien – die COP26 scheint gerade in aller Munde zu sein. Aber wer nimmt an diesem Gipfel teil und warum wird er als einer der wichtigsten globalen Gipfeltreffen unserer Zeit bezeichnet, da dort Entscheidungen getroffen werden sollen, die sich auf die Art und Weise auswirken werden, wie wir uns in den kommenden Jahrzehnten ernähren, arbeiten, reisen und unsere Häuser heizen?

Die Klimakonferenz der Vereinten Nationen 2021 findet vom 31. Oktober bis 12. November in Glasgow statt. Auf der26. jährlichen Konferenz der Vertragsparteien (COP26) werden die Länder zusammenkommen, um über den Klimawandel zu diskutieren.

Mit der Aussage des UN-Generalsekretärs Antonio Guterres, die Welt stehe vor einer „Klimakatastrophe“, ist die Bühne für die COP26 wirklich bereitet. 120 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt und Tausende hochrangiger Delegierter aus der Wirtschaft und von gemeinnützigen Organisationen werden daran teilnehmen und hoffen, dass eine neue grüne Agenda aufgestellt werden kann, die die drohende Klimakrise abwenden wird.

Als der Weltklimarat der Vereinten Nationen einen Bericht veröffentlichte, in dem die globale Erwärmung als „Alarmstufe Rot für die Menschheit“ bezeichnet wurde, war die Warnung eindeutig. Nach der Veröffentlichung weiterer einschneidender Berichte im Countdown zur COP26 richtet sich der Blick der Weltöffentlichkeit auf Glasgow, wo die Staats- und Regierungschefs zu entscheidenden Gesprächen zusammenkommen.

Um die Bedeutung zu verstehen, lohnt es sich, an die COP21 (Paris, 2015) zu erinnern. Dort einigten sich 196 Nationen darauf, zusammenzuarbeiten, um die globale Erwärmung zu begrenzen (auf 1,5 Grad im Vergleich zu vorindustriellen Werten), sich an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen und finanziell zu investieren, um diese Veränderungen zu erreichen.

Mit dem Pariser Abkommen haben sich die Länder verpflichtet, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und alle fünf Jahre ein aktualisiertes Reduktionsziel vorzulegen. Da die in Paris gemachten Zusagen voraussichtlich nicht ausreichen werden, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen – bei den derzeitigen Emissionsniveaus wird mit einem Temperaturanstieg von 2,7 Grad gerechnet, der für einige der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen der Welt verheerende Folgen haben wird -, werden die einzelnen Länder auf der COP26 wahrscheinlich neue Ziele bekannt geben.

Ein Hauptziel der COP26 ist die Sicherstellung von weltweiten Netto-Null-Emissionen bis 2050, was den Temperaturanstieg erheblich verlangsamen dürfte. Das nächste Jahrzehnt wird als entscheidend angesehen, und die Länder sind aufgefordert, ehrgeizige Ziele für die Emissionsreduzierung bis 2030 vorzulegen und darzulegen, wie sie aus der Kohleverbrennung aussteigen, in erneuerbare Energien investieren, die Abholzung reduzieren und auf die Nutzung von Elektrofahrzeugen umstellen wollen. Da sich der Klimawandel selbst bei einer Verringerung der Emissionen fortsetzt, müssen die katastrophalen Auswirkungen eingeplant und abgefedert werden. Die COP26 wird den Rahmen für die Zusammenarbeit der Länder bieten, damit sich die am stärksten Betroffenen vorbereiten können.

Die Umsetzung des Abkommens allein wird nicht zu einer Netto-Nullrunde führen. Regierungen, Unternehmen und die Gesellschaft müssen zusammenarbeiten, um die Art und Weise zu ändern, wie wir arbeiten, reisen, unsere Häuser und Geschäfte heizen und essen. Der nachhaltigen Aquakultur wird dabei eine Schlüsselrolle zugeschrieben. Blaue Lebensmittel, wie z. B. nachhaltig gezüchteter Lachs, haben einen deutlich geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck als tierische Landproteine. Mowi-Lachs ist in der Tat die nachhaltigste Quelle für tierisches Eiweiß auf unserem Planeten. Eine Ernährungsumstellung hin zu gesünderen Lebensmitteln wie diesen sowie Obst und Gemüse ist ein Gewinn für beide Seiten, für die Menschen und für den Planeten.

Mowi ist stolz darauf, die Blaue Revolution anzuführen, die im Einklang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen steht. Da die COP26 verspricht, die grüne – und blaue – Agenda zu bestimmen, werden unsere Leiterin für Nachhaltigkeit und Technik, Catarina Martins, und ihr Team in Glasgow anwesend sein, wo Catarina bei den Veranstaltungen COP26 Ocean Action Day und UN Global Compact – Blue Food sprechen wird.