Home Karriere Trainee & Praktikum

Trainee & Praktikum

Führen Sie mit uns eine blaue Revolution an.

Wir möchten von Menschen hören, denen unser Planet und unsere Produkte ebenso am Herzen liegen wie wir es sind. Wir bieten Ausbildungsplätze und Praktika in verschiedenen Abteilungen des Unternehmens an für ehrgeizige und vorausschauende Menschen.

Entdecken Sie unsere Trainee- und Praktikumsangebote

"Der Sommerjob hat mir bestätigt, dass ich das richtige Studienfach gewählt habe"

Ragnhild macht einen Bachelor-Abschluss in Aquakultur an der Norwegischen Universität für Biowissenschaften (NMBU). In diesem Sommer sammelte sie wertvolle praktische Erfahrungen als Sommerpraktikantin bei Mowi Rakkenes

– Der Sommerjob hat mir bestätigt, dass ich das richtige Studienfach gewählt habe“, sagt sie.

Warum wollten Sie einen Sommerjob bei Mowi?

Mowi ist eines der größten Aquakulturunternehmen des Landes. Sie arbeiten zukunftsorientiert, und ich wollte einen Einblick in den Alltag einer Fischzuchtanlage bekommen, um die Theorie aus meinem Studium in die Praxis umzusetzen.

Können Sie einen typischen Arbeitstag beschreiben?

Es geht vor allem um die Pflege der Anlage und der Fische. Eine der täglichen Aufgaben besteht darin, tote Fische aufzusammeln, die sich in einem Netz am Boden des Käfigs befinden. Der Grund dafür, dies täglich zu tun, ist, dass man vermeiden will, dass Raubtiere angelockt werden, die Löcher in das Netz beißen und das Risiko des Entkommens erhöhen können, und dass man eine gewisse Kontrolle über die Anzahl der Fische in jedem Käfig und in der gesamten Anlage haben will. Wöchentlich werden auch Fischläuse gezählt.

Welche Aufgaben und Verantwortlichkeiten hatten Sie bei Ihrem Sommerjob?

Als ich ankam, waren gerade Smolts in die Anlage entlassen worden. Meine Hauptaufgabe während des Sommers war also die Handfütterung in den Käfigen und das Fahren eines kleinen Bootes zwischen den Käfigen und der Plattform. Auch andere Wartungsarbeiten an den Käfigen wurden durchgeführt, wie z. B. das Anbringen von Vogelschutznetzen und Sprungnetzen, wo dies erforderlich war. Kein Tag war genau wie der andere.

Wie war das Arbeitsumfeld?

Das Personal war gesellig und hatte ein unterschiedliches Alter, und die Hemmschwelle, Fragen zu stellen, war niedrig.

Was fanden Sie an der Stelle am interessantesten?

Das Zählen von Fischläusen, bei dem ich lernte, wie man die verschiedenen Läuse unterscheidet, und praktische Erfahrungen mit den Fischen sammelte.

Hatten Sie die Möglichkeit, neue Fähigkeiten zu erlernen?

Ich habe gelernt, wie man ein kleines Boot fährt und Hindernisse umgeht. Ich lernte auch etwas über die verschiedenen Arten von Läusen sowie über nützliche Knoten zum Festmachen von Booten und zur Befestigung von Netzen.

Wie wird sich dieser Sommerjob auf Ihre zukünftige Berufswahl auswirken?

Ich hatte bereits den Wunsch, in dieser Branche zu arbeiten, und der Sommerjob hat mir bestätigt, dass ich das richtige Studienfach gewählt habe. Die Anwendung der Theorie aus dem Studium in der Praxis gibt einen guten Einblick in die Frage, ob die Aquakulturbranche der richtige Beruf für einen ist.

"Der Sommerjob hat mir bestätigt, dass ich das richtige Studienfach gewählt habe"

Ragnhild macht einen Bachelor-Abschluss in Aquakultur an der Norwegischen Universität für Biowissenschaften (NMBU). In diesem Sommer sammelte sie wertvolle praktische Erfahrungen als Sommerpraktikantin bei Mowi Rakkenes

– Der Sommerjob hat mir bestätigt, dass ich das richtige Studienfach gewählt habe“, sagt sie.

Warum wollten Sie einen Sommerjob bei Mowi?

Mowi ist eines der größten Aquakulturunternehmen des Landes. Sie arbeiten zukunftsorientiert, und ich wollte einen Einblick in den Alltag einer Fischzuchtanlage bekommen, um die Theorie aus meinem Studium in die Praxis umzusetzen.

Können Sie einen typischen Arbeitstag beschreiben?

Es geht vor allem um die Pflege der Anlage und der Fische. Eine der täglichen Aufgaben besteht darin, tote Fische aufzusammeln, die sich in einem Netz am Boden des Käfigs befinden. Der Grund dafür, dies täglich zu tun, ist, dass man vermeiden will, dass Raubtiere angelockt werden, die Löcher in das Netz beißen und das Risiko des Entkommens erhöhen können, und dass man eine gewisse Kontrolle über die Anzahl der Fische in jedem Käfig und in der gesamten Anlage haben will. Wöchentlich werden auch Fischläuse gezählt.

Welche Aufgaben und Verantwortlichkeiten hatten Sie bei Ihrem Sommerjob?

Als ich ankam, waren gerade Smolts in die Anlage entlassen worden. Meine Hauptaufgabe während des Sommers war also die Handfütterung in den Käfigen und das Fahren eines kleinen Bootes zwischen den Käfigen und der Plattform. Auch andere Wartungsarbeiten an den Käfigen wurden durchgeführt, wie z. B. das Anbringen von Vogelschutznetzen und Sprungnetzen, wo dies erforderlich war. Kein Tag war genau wie der andere.

Wie war das Arbeitsumfeld?

Das Personal war gesellig und hatte ein unterschiedliches Alter, und die Hemmschwelle, Fragen zu stellen, war niedrig.

Was fanden Sie an der Stelle am interessantesten?

Das Zählen von Fischläusen, bei dem ich lernte, wie man die verschiedenen Läuse unterscheidet, und praktische Erfahrungen mit den Fischen sammelte.

Hatten Sie die Möglichkeit, neue Fähigkeiten zu erlernen?

Ich habe gelernt, wie man ein kleines Boot fährt und Hindernisse umgeht. Ich lernte auch etwas über die verschiedenen Arten von Läusen sowie über nützliche Knoten zum Festmachen von Booten und zur Befestigung von Netzen.

Wie wird sich dieser Sommerjob auf Ihre zukünftige Berufswahl auswirken?

Ich hatte bereits den Wunsch, in dieser Branche zu arbeiten, und der Sommerjob hat mir bestätigt, dass ich das richtige Studienfach gewählt habe. Die Anwendung der Theorie aus dem Studium in der Praxis gibt einen guten Einblick in die Frage, ob die Aquakulturbranche der richtige Beruf für einen ist.